SOCIAL MEDIA & E-LEARNING

Fehlermeldung

  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in captcha_get_form_id_setting() (Zeile 74 von /homepages/42/d41583527/htdocs/ebusiness-lotse/profiles/openpublish/modules/contrib/captcha/captcha.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in captcha_get_form_id_setting() (Zeile 74 von /homepages/42/d41583527/htdocs/ebusiness-lotse/profiles/openpublish/modules/contrib/captcha/captcha.inc).
Zeige 101 - 120 von 172:

Erfolgreiches Recruitment bedeutet, die richtigen Menschen möglichst effektiv und effizient für offene Stellen zu finden. Bei Bewerbungsgesprächen spielen häufig Terminkoordinationen, die zu Verzögerungen führen und lange Anreisewege, die hohe Kosten verursachen, eine große Rolle. Für Unternehmen rückt jedoch heute die Kostensenkung und Nachhaltigkeit in den Vordergrund.

Dank zeitversetzter Videointerviews könnte der Personalprozess in Unternehmen effizienter und nachhaltiger stattfinden.

Wenn Sie Probleme damit haben, gute Themen für Ihre Online-Medien zu finden, dann halten Sie doch einfach in Ihrem Arbeitsalltag mal Augen und Ohren offen. Viele Kommunikationsanlässe ergeben sich ganz einfach durch Ihre Arbeit.

Die Impressumspflicht wird weiter verschärft, gleichzeitig macht Facebook es schwieriger, sie zu erfüllen. Pressemeldungen und Pressesprecher verlieren als Informationsquelle für Journalisten an Bedeutung.

Eine aktuelle Studie, die vom MMB-Institut und der Haufe Akademie durchgeführt wurde, hat die Perspektiven des E-Learnings in deutschen Unternehmen untersucht. Befragt wurden 103 Vertreter aus kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und 97 Repräsentanten aus Großunternehmen. Als KMU gelten Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten.

Gegenstand der Untersuchung war eine Analyse des aktuellen Einsatzes von E-Learning Formen und dem informellen Lernen am Arbeitsplatz sowie ein Ausblick auf die kommenden drei Jahre.

Die neuen Öffentlichkeiten, die im Netz entstehen, sorgen für eine nie dagewesene Transparenz in Bezug auf die Qualität von Dienstleistungen und Produkten. Reine Marketing-Versprechungen ohne Inhalte werden gnadenlos enttarnt. „Ich bin Ihr kompetenter Ansprechpartner zum Thema xyz“ ist eine Behauptung, die ohne entsprechende Inhalte nur ein leeres Versprechen ist. Fazit: Nicht glaubwürdig.

Social Media sind nicht nur Facebook, Xing und Co. - im Netz gibt es hunderte von Plattformen zu ganz unterschiedlichen Zwecken. Beispielsweise um Fotos, Videos, Links oder auch Präsentationen zu teilen. Selbst große Online-Shops wie Amazon.de fallen dank ihrer ausgefeilten User-Bewertungssysteme in die Kategorie "soziale Medien". Mittlerweile gibt es für fast jede Nische auch eine Social-Media-Plattform. Für Einsteiger stellen wir in diesem Post die in Deutschland gängigsten Plattformen vor.

Am kommenden Dienstag findet unsere Veranstaltung zum Thema „Online-Shops“ ab 17 Uhr in der IHK Darmstadt statt. In den letzten Tagen ging durch einige Mainstream-Medien die Meldung, dass Social Media für KMU laut einer Studie kein Erfolgsfaktor seien. Eine schwierige Pauschalaussage, gibt es doch in der Praxis einige Beispiele, die genau das widerlegen. FOCUS-Journalist Holger Schmidt schreibt in seinem Blog über die Ergebnisse der Allensbacher Computer- und Technikanalyse. Sein Fazit: Das Internet läuft den tradierten Medien davon.

Versuchen Sie nun, Ihre zuvor angestellten Überlegungen ins Digitale zu übertragen. Ihnen stehen eine Vielzahl von Kanälen und Gestaltungsmöglichkeiten offen – die Frage ist nun, wie und in welchen Kanälen Sie ihre Zielgruppen am besten erreichen. Die Möglichkeiten kennen kaum Grenzen, außer Zeit und Budget.

Mind Business Consultants und absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing haben gemeinsam einen Leitfaden entwickelt, der Unternehmen helfen soll, digitale Technologien und damit neue Kommunikations- und Vertriebskanäle zu erschließen. Unternehmenskommunikation spielt auch bei kleinen und mittleren Unternehmen eine wichtige Rolle, das fand Scheidtweiler PR in einer Umfrage unter 43 Unternehmen heraus. Wenn Sie Sich für MOOCs (Massiv Open Online Courses) interessieren, möchten wir Sie auf eine Neuerscheinung von Rolf Schulmeister (Hrsg.) hinweisen: „MOOCs – Massive Open Online Courses. Offene Bildung oder Geschäftsmodell?“

Im Geschäftsleben ist Ihr Kunden der wichtigste Gesprächspartner – und keiner ist gleich. Sie unterschieden sich in Vorwissen, Motivation, Erwartungshaltung, Alter und Kommunikationsgewohnheiten. Umso wichtiger ist es also, dass Sie genau wissen, wer Ihre Kunden sind und diese in ihren Lebenswelten, so genau es geht, beschreiben können. Nur so können Sie sicherstellen, dass sie sich auf Augenhöhe begegnen und die Ansprache passt.

Laut einer Easynet-Umfrage sind mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen damit einverstanden, dass die Mitarbeiter während der Arbeitszeit soziale Medien nutzen. Laut T3N ist die Hälfte der B2B-Entscheider in sozialen Netzwerken aktiv und beschäftigen sich dort mit Marken und Händlern. In einem gut verständlichen Beitrag erklärt Patrick Breitenbach, der die digitale Kommunikation der Karlshochschule leitet, wie sich Kommunikationsstrukturen in den letzten Jahren verändert haben und was dies für Unternehmen bedeuten kann. Sie finden eine Übersicht von Social-Media-Apps für Ihr Smartphone. Soziale Netzwerke werden auch in der internen Unternehmenskommunikation eingesetzt. Die Messe „Gründen, Fördern, Wachsen“ ist die Auftaktveranstaltung zur Gründerwoche in Hessen.

Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, was Ihr Unternehmen besonders macht? Was unterscheidet Sie von der Konkurrenz? Warum sollte ein Kunde zu Ihnen kommen und nicht zu einem vergleichbaren Anbieter gehen? Warum sollte ein junger Mensch gerade bei Ihnen eine Ausbildung machen? Antworten auf diese Fragen zu finden ist wichtig, wenn man eine gute Kommunikationsstrategie formulieren möchte. Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Lassen Sie die Finger vom Facebook-Fan-Kauf. Zwei von drei Internetnutzern in Deutschland sind in Netzwerken aktiv. Jochen Robes hat auf den Mobile Learning Days, die an der FernUniversität in Hagen stattfand eine Präsentation zur Zukunft im Online Lernen gehalten.

Eine Strategie zu haben, bedeutet, sich einen Plan zurechtzulegen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Eine Kommunikationsstrategie ist demnach ein Kommunikationsplan für Ihre Unternehmensbotschaften, mit denen Sie Ihre Zielgruppen erreichen wollen. Ziel dieser Maßnahmen: Kommunikation soll Sie in Ihrem Geschäftserfolg unterstützen, beispielsweise indem Sie bestehende Kunden binden, neue Kunden gewinnen oder mit anderen relevanten Zielgruppen in Kontakt treten. Je nach Geschäftsidee und -konzept kann Kommunikation für Sie sehr wichtig, weniger wichtig oder gar entscheidend sein.

Eine Unternehmenswebseite haben oder "auf Facebook sein": Schön und gut. Aber für was brauche ich das überhaupt? Mit wem rede ich da? Und worüber? Mit welchem Ziel? Was erwarten meine Zielgruppen? Das sind alles wichtige Fragen, mit denen Sie sich auseinandersetzen müssen, wenn Sie sich ein Konzept für Ihre Webseite überlegen oder erfolgreich in Social Media kommunizieren wollen. Unsere Tipps zur Kommunikationsstrategie sollen Ihnen dabei helfen, Antworten zu finden.

Wer nach Orientierung sucht, schaut gerne mal bei den Kollegen, was die so machen. In unserer Rubrik „Von Unternehmern lernen“ finden Sie schon gute Beispiele, was man in der Onlinekommunikation alles machen kann. Viele Unternehmen sind auf der Suche nach gut qualifiziertem Nachwuchs – gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist es eine Herausforderung sich im Schatten von großen Konzernen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Lohnt sich Social Media für KMU? Ja, sagt Wissenschaftler Kurt Imhof auf der Fachtagung für Online-Kommunikation #onkomm13, weil KMU regional verankert sind – ganz genauso wie ihre Kunden und Zielgruppen.

Die Wirtschaftswoche veröffentlicht in ihrem Blog eine aktuelle Grafik mit Nutzerzahlen und Statistiken zu den beliebtesten Social-Media-Plattformen. Das Portal cio.de diskutiert über die Erfolgsmessung von Likes und Kommentaren im Enterprise 2.0. Laut der Studie „Enterprise Social Software in Deutschland 2013: Marktprognosen und Trends“ setzt jedes dritte Unternehmen Social Media für externe oder interne Zwecke ein.

Gestern startete im Management 2.0-MOOC das Thema Kommunikation 2.0 und wir vom eBusiness-Lotsen-Team sind mit dabei. Es gibt drei Positionspapiere (eines davon von Thomas Pleil), die im Laufe der Woche bearbeitet und in einem Hangout am Freitag diskutiert werden können. Bei uns erhalten Sie einen Überblick zu den einzelnen Aspekten der Positionspapiere.

Bei Facebook gibt es eine neue Page Insights Funktion. Twitter geht an die Börse. Die Konditorie Hollhorst zeigt, wie Social Media in Bäckereien funktioniert. Fast 90% der Online-Shopper wollen ihre Weihnachtsgeschenke im Netz kaufen. Googles Hummingbird ist eine neue Herausforderung für Suchmaschinenoptimierer.

Laut einer Studie von phaydon research + consulting investieren KMU nur sehr zurückhaltend in neue Medien. t3n hat mit einigen Spezialisten für „Employer Branding“ gesprochen und sie nach den „Do’s und Don’ts“ gefragt. Google Analytics hat neue Version. Fehlende oder fehlerhafte Datenschutzerklärungen auf Websiten sind abmahnfähig. Am 3. Dezember veranstaltet der eBusiness-Lotse mit der IHK Darmstadt und IT FOR WORK eine kostenlose Veranstaltung zum Thema Online-Shops für KMU.

Seiten