SOCIAL MEDIA & E-LEARNING

Fehlermeldung

  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in captcha_get_form_id_setting() (Zeile 74 von /homepages/42/d41583527/htdocs/ebusiness-lotse/profiles/openpublish/modules/contrib/captcha/captcha.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in captcha_get_form_id_setting() (Zeile 74 von /homepages/42/d41583527/htdocs/ebusiness-lotse/profiles/openpublish/modules/contrib/captcha/captcha.inc).
Zeige 1 - 19 von 19:

Wie Sie in 5 Schritten erfolgreich Wissensmanagement in Ihrem Unternehmen etablieren können, zeigt der folgende Artikel der Online-Zeitschrift Impulse.

In Unternehmen heutzutage sind Projekte wie Forschungs- und Entwicklungsprojekte oder Veränderungsprojekte immer mehr Bestandteil des Tagesgeschäfts. Die Projektarbeit ist zeitlich begrenzt und am Ende findet eine Dokumentation nur im Mindestmaß statt, da bereits das nächste Projekt wartet. Mehrere Personen sind an Projekten beteiligt, nicht alle dokumentierten jedoch gleichermaßen die Ergebnisse bzw. ihre Erfahrungen.

Der eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Gerd Köhler, Ständiger Vertreter des Präsidenten des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation, ein Interview zum Thema Wissensmanagement und Wissenstransfer durchgeführt.

In der Veranstaltung, die am 20.05.2015 in der IHK Darmstadt stattgefunden hat, ging es um das Thema „Wissensmanagement schützen und bewahren“.

In drei unterschiedlichen Vorträgen wurde das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet: zunächst wurde auf Möglichkeiten der Dokumentation impliziten Wissens eingegangen. Anschließend wurde die Vorgehensweise bei der Planung und Durchführung von Wissensmanagement-Projekten erläutert. Abschließend wurden rechtliche Aspekte zum Schutz von Wissen in Unternehmen betrachtet.

Der demografische Wandel und der zunehmend häufiger werdende Mitarbeiterwechsel geben Unternehmen den Anlass, der Frage nachzugehen, wie man das Wissen ausscheidender Mitarbeiter bewahren und an die Kollegen weitergeben kann. Häufig sind langjährige Mitarbeiter Experten ihres Arbeitsgebietes und hinterlassen beim Verlassen des Unternehmens eine große Lücke.

In einer 2011 durchgeführten Studie von PAC / Hays mit dem Titel „Wissensarbeiter und Unternehmen im Spannungsfeld“ wurden der Umgang von Führungskräften mit Wissensarbeitern in Unternehmen und mögliche Spannungsfelder untersucht. Die Interviews mit festangestellten Wissensarbeitern und Führungskräften zeigen die Ist-Situation der Wissensarbeit in deutschen Unternehmen sowie Ansatzpunkte zur Verbesserung der Wissensarbeit auf.

Die SMA Gruppe ist mit einem Umsatz von über 930 Mio. Euro im Jahr 2013 Weltmarktführer bei
Photovoltaik- Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage, und bietet innovative Schlüsseltechnologien für künftige Energieversorgungsstrukturen an. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel und ist in 21 Ländern vertreten.

Der eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Julia Endt, Mitarbeiterin im Bereich Wissensmanagement der SMA Solar Technology AG, ein Interview durchgeführt.

HMS Analytical Software GmbH ist ein IT-Dienstleister und ein Beratungsunternehmen für Business Intelligence und Datenanalysesysteme mit Sitz in Heidelberg. Das Unternehmen begleitet die Planung und Einführung von Softwaresystemen, übernimmt die Entwicklung von Programmen und Anwendungen und leistet Support für Kunden im laufenden Betrieb.

Der eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold, Geschäftsführer der HMS Analytical Software GmbH, ein Interview zum Thema Wissensmanagement durchgeführt.

Yellow Pages, auch Expertenverzeichnisse genannt, können das Auffinden geeigneter Ansprechpartner innerhalb eines Unternehmens vereinfachen und beschleunigen. In Yellow Pages verfügt jeder Mitarbeiter über eine eigene Profilseite, in der er sein Aufgabengebiet, seine Kontaktdaten, seine Projekterfahrungen, Kompetenzen wie beispielsweise Sprachen und ggf. Interessen angibt. Danach kann man dann einfach suchen.

Handel im Internet: Bücher, DVDs, Kleidung...das war's? Falsch gedacht. Auch bei dem Kauf von hochpreisigen Waren jenseits der 4.000 Euro Grenze spielt das Internet eine entscheidende Rolle - insbesondere als Rechercheinstrument und Informationsmedium. Eine repräsentative Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und KäuferPortal zeigt, dass über 90% der Kunden vor dem Kauf im Internet recherchieren, selbst dann, wenn sie nicht direkt im Internet kaufen. Entsprechend vorinformiert gehen sie dann in's Fachgeschäft oder das Verkaufsgespräch.

Das Unternehmen Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG mit Sitz in Niedernhall ist Teil der Würth Elektronik Gruppe und Spezialist für die Entwicklung und Produktion von Systemlösungen für Regelungs- und Steuerungstechnik sowie gedruckte Elektronik und Sensoren. Mit ca. 260 Mitarbeitern an Standorten in Deutschland, Frankreich und USA ist Würth Elektronik ICS Entwicklungspartner für viele Nutzfahrzeughersteller im Bereich intelligente Systeme.

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist die Stärkung ihrer individuellen Erfolgsfaktoren, mittels derer sie sich von Konkurrenten unterscheiden, wichtig, um Wettbewerbsvorteile am Markt zu sichern. KMU sollten sowohl die Chancen und Risiken ihres Umfeldes als auch ihre internen Stärken und Schwächen kennen. Oftmals hat ein Unternehmen einen Vorsprung am Markt aufgrund von Wissen über Märkte, Wettbewerber und Trends. Die erfolgsrelevanten Faktoren sind somit oft nicht greifbar und werden als intellektuelles Kapital bezeichnet. Dieses Kapital umfasst Fachwissen, Erfahrung, Kreativität, effiziente Prozesse und gute Kundenbeziehungen.

In den Themen dieser Woche wird eine neue Studie zu Wissensmanagement in Unternehmen vorgestellt und der NDR-Radiobeitrag zum Lernen in der digitalen Welt besprochen.

Ein Wiki ist allgemein eine Web-basierte Software, die es allen angemeldeten Nutzern einer Seite erlaubt, den Inhalt nicht nur zu lesen, sondern direkt zu ändern. Damit ist das Wiki eine einfache und leicht zu bedienende Plattform für kooperatives Arbeiten an Texten. Die Nutzung setzt keine Webprogrammierkenntnisse voraus. Durch Diskussionen zwischen mehreren Benutzern kann Wissen ausgetauscht werden und somit kollektives Wissen entstehen.

Kristronics GmbH ist ein innovatives Elektronik-Unternehmen, das Entwicklungs-, Produktions- und Logistikdienstleistungen in den Segmenten Automotive, Industrie-Elektronik und Life Sciences anbietet. Das Unternehmen hat ca. 160 Mitarbeiter und sitzt in Harrislee in der Nähe von Flensburg. Ich habe Bernd Molter, den Leiter der Entwicklung der Kristronics GmbH, zu seinen Erfahrungen zu Wissensmanagement befragt. Im Rahmen des Förderprojekts Prowis : Prozessorientiertes und –integriertes Wissensmanagement in KMU wurden Schwachstellen insbesondere in den Kommunikationskanälen in Folge einer Neuorganisation im Unternehmen entdeckt. Durch die Altersstruktur des Unternehmens, die einen deutlichen Schwerpunkt in den 60er Jahrgängen aufweist, war die Motivation entstanden, Wissen zu dokumentieren und weiterzugeben.

Die Helmut Beyers GmbH mit Sitz in Mönchengladbach ist ein Elektronik-Dienstleister mit ca. 160 Mitarbeitern. Zu seinen Dienstleistungen zählen die Produktion von Elektronikbaugruppen und -geräten sowie begleitende Dienstleistungen von der Entwicklung bis zum Versand an den Endkunden. 2009 nahm die Helmut Beyers GmbH am Projekt Prozessorientiertes und -integriertes Wissensmanagement in KMU (ProWis) des Fraunhofer IFF und Fraunhofer IPK teil.

Der eBusiness Lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Jan Renker und Sabine Salgado über ihre Erfahrungen aus dem Wissensmanagement-Projekt gesprochen.

Kennen Sie auch die Situation, dass sie mit Kollegen im Team
zusammenarbeiten und gemeinsam elektronische Dokumente nutzen? In
vielen Fällen werden diese Dokumente dann als Anhang an E-Mails
zwischen den Kollegen verschickt. Verlieren Sie dabei auch den
Überblick welches die aktuellste Version des Dokumentes ist.
Vielleicht kennen Sie E-Mails der Art "Ich arbeite jetzt an dem
Bericht und dann schicke ich Dir die neue Version.". Der vielfache
Versand der Dokumente muss nicht sein. Der Dokumentenaustausch im Web
unter Nutzung von Online Speicherdiensten ist oftmals eine sinnvolle
Alternative. In unserem neuen Leitfaden stellen wir Ihnen diese
Alternative vor.

Der Google-Mailing-Dienst Gmail ist mit einem neuen Tool ausgestattet worden, dass Terminvereinbarungen in Zukunft noch einfacher machen soll. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie entwickelte „Start-App“ soll Gründerinnen und Gründern von StartUps unter die Arme greifen. Projektleiter Thomas Pleil wirft in seinem Blog die Frage auf, ob KMU es besonders schwer haben der stärker werdenden Nachfrage nach multimedialem Content im (Social) Web zu begegnen. Um die Reihe der Social Media Kanäle komplett zu machen gibt es den eBusiness-Lotsen Darmstadt Dieburg jetzt auch auf Facebook.