SOCIAL MEDIA & E-LEARNING

Fehlermeldung

  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in captcha_get_form_id_setting() (Zeile 74 von /homepages/42/d41583527/htdocs/ebusiness-lotse/profiles/openpublish/modules/contrib/captcha/captcha.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in captcha_get_form_id_setting() (Zeile 74 von /homepages/42/d41583527/htdocs/ebusiness-lotse/profiles/openpublish/modules/contrib/captcha/captcha.inc).
Zeige 1 - 20 von 57:

Weiterbildungsmaßnahmen werden in Unternehmen häufig eingesetzt. Arbeitnehmer können dadurch ihr Know-how und Wissen verbessern, während Arbeitgeber von einem fachkundigen Personal profitieren.
Zum einen dient eine kontinuierliche Weiterbildung der Personalentwicklung, zum anderen ist dies auch wichtig, um neues Know-how im Unternehmen aufzubauen, das mitunter durch sich wandelnde Märkte, Technologien etc. benötigt wird.
Um die Weiterbildung an den aktuellen und zukünftigen Bedarfen ausrichten zu können, ist eine Strategie wichtig, die HR-Verantwortliche mit der Unternehmensleitung erarbeiten. Als weiteren wichtigen Faktor sind die Investitionen für die Weiterbildung zu nennen, die durch Controlling gesteuert werden können. Mit Hilfe einer Weiterbildung, die sich an der Unternehmensstrategie und den Zielen ausrichtet, lassen sich Ergebnisse der Maßnahmen bewerten.
Wie eine strategisch organisierte Weiterbildung gelingen kann, zeigt der Leitfaden "Strategisches Weiterbildungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen",der für das Rationalisierungs- und Innovationszentrum für kleine und mittlere Unternehmen erstellt wurde. In der Publikation werden sechs Schritte für eine erfolgreiche strategische Weiterbildung beschrieben.

Bei E-Learning Kursen steht der Lernende im Mittelpunkt und es gilt, die Motivation zur Teilnahme zu erhöhen, denn die Motivation hat großen Einfluss auf einen erfolgreichen Lernprozess und das Lernergebnis.

Compliance ist ein aktuelles Thema in Unternehmen, zunehmend auch in kleinen und mittleren Unternehmen. Unter Compliance versteht man die Grundsätze und Maßnahmen eines Unternehmens zur Sicherstellung des regelkonformen Verhaltens sowie eine wertorientierte Unternehmensführung.

Das Ziel eines E-Learning Systems ist es, Wissen und Kompetenzen zu vermitteln. Design Thinking kann E-Learning Anwendungsentwickler dabei unterstützten, die Bedürfnisse der Lernenden besser zu berücksichtigen.

Die Hager Gruppe ist im Vertrieb von Lösungen und Systemen für die Elektroinstallation tätig. Zu den Geschäftsbereichen der Firma zählen Energieverteilung und Zählerplatzsysteme, Leitungsführung und Raumanschlusssysteme, Schalterprogramme und Gebäudesteuerung, sowie dazugehörige Dienstleistungen. Die Unternehmensgruppe hatte 2010 3400 Mitarbeiter in Deutschland und 11.4000 weltweit.

Der eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Martin Zimmer, Referent für Online-Training bei der Hager Vertriebsgesellschaft, ein Interview durchgeführt.

In der Trendstudie „MMB Learning Delphi 2014“des MMB-Institutes wurde eine Prognose zu künftigen Szenarien des digitalen Lernens veröffentlicht. 60 Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beantworteten eine offene Frage zur Zukunft des E-Learnings im Jahr 2017.

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel der „GDI Impulse“ wird die Veränderung der Bildung aufgrund der Digitalisierung thematisiert.

Unter Open Educational Resources (OER) versteht man offene Bildungsressourcen, die einfach und schnell ausgetauscht, genutzt und wiederverwendet werden. Es handelt sich um digitalisierte Lehr- und Lernmaterialien, die im Internet zur freien Verfügung stehen. Sie sind leicht zugänglich und eignen sich für verschiedene Lehr- und Lernzwecke. OER lassen sich nach Medienformat und Materialtyp unterschieden. Es gibt bisher keine eindeutige Regelung, was als Lehr- oder Lernmaterial gilt.

Das Fraunhofer IAO hat gemeinsam mit Stadtverwaltung Stuttgart im Auftrag der BB-Bank-Stiftung eine Studie unter dem Titel „Lernen Ältere“ zum Lernverhalten älterer Menschen veröffentlicht. Teilnehmer der Studie waren ca. 1000 über 50jährige Mitarbeiter der Stadtverwaltung Stuttgart und städtischer Eigenbetriebe.

Die Haufe Akademie hat aktuell die „betriebliche Weiterbildung mit allen Sinnen“ thematisiert.

Den Nachholbedarf in der Vermittlung von Fremdsprachen in Unternehmen zeigt eine aktuelle Studie des E-Learning Anbieters Rosetta Stoneauf. Laut zwei Drittel der Teilnehmer der Studie müssten die Mitarbeiter ihres Unternehmens ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern.

Viele Unternehmensmitarbeiter sind heute mit einem mobilen Endgerät ausgestattet. Zunehmend handelt es sich dabei zumindest bei Mitarbeitern im Außendienst um Smartphones und sogar Tablets. Der Zugriff auf Unternehmensinformationen z.B. für Service- oder Vertriebsmitarbeiter erfolgt dann auch beim Kunden. So greift rund ein Drittel der Beschäftigten schon heute von unterwegs auf Unternehmensdaten und –anwendungen zu. Die zunehmend leistungsfähigeren Endgeräte und die Bereitstellung schneller mobiler Datennetze (z.B. LTE) erlauben nun auch eine Nutzung für Lernzwecke; man spricht dann häufig von mobilem Lernen.

Eine Teilnahme an der Adult Education Survey ist seit 2011 für alle Mitgliedsstaaten der EU verpflichtend. Deutschland hat in 2012 eine repräsentative Umfrage zur teilgenommen. Das Die Ziele sind die Weiterbildungsbeteiligung der Erwerbsbevölkerung zu erfassen und die Teilnahme bildungsbenachteiligter Gruppen zu erhöhen.

Der Innovationszyklus in Unternehmen wird immer schneller. So werden beispielsweise oft neue Werkzeuge eingesetzt und regelmäßig neue Produkte oder Dienstleistungen entwickelt und den Kunden angeboten. Damit entsteht ein hoher Bedarf die betroffenen Mitarbeiter zur kontinuierlichen Weiterbildung. Vertriebsmitarbeiter müssen beispielsweise regelmäßig geschult werden, um Kundenanfragen zu neuen Produkten schnell und korrekt beantworten zu können.

Im Bereich Bildung wird sich 2015 sicherlich einiges ändern. Ich möchte Ihnen im Folgenden zwei der Vorhersagen für das Jahr 2015 vorstellen: die erste bezieht sich auf Bildung im Allgemeinen und die zweite auf E-Learning im Speziellen.

Sie haben sicherlich selbst die Erfahrung gemacht, dass Sie im Austausch mit anderen und von anderen effektiver lernen als zum Beispiel mit Hilfe eines Lehrbuches. Der Austausch mit anderen ist häufig motivierend. Wenn Sie Kollegen etwas erklären, sind Sie gezwungen das, was sie erklären, selbst nochmals zu durchdenken und einfach darzustellen. Sie lernen dabei selbst. Beim Lernen in Gruppen sind Sie gezwungen, aktiv zu werden, indem Sie beispielsweise Fragen stellen oder beantworten, und nehmen nicht nur Wissen auf. Das führt zu einer intensiveren Verankerung der erworbenen Kenntnisse.

Neue digitale Lernformen im Unternehmen sind Gegenstand unserer Reihe von Blogbeiträgen. Die Nutzung digitaler Lernanwendungen verlangt, dass Ihre Mitarbeiter/innen ein gewisses Maß an Medienkompetenz mitbringen. In unserem heutigen Beitrag zeigen wir Ihnen einerseits verschiedene Aspekte der Medienkompetenz auf und gegen Ihnen Hinweise zu Möglichkeiten des Erwerbs der für digitales Lernen notwendigen Kompetenzen.

Das Thema Mitarbeiterqualifizierung ist für eigentlich alle Unternehmen wichtig, denn permanente Weiterbildungsmöglichkeiten begünstigen Innovationen. Innovationen wiederrum werden für Wachstum im Unternehmen benötigt. Dies ist auch für kleine und mittlere Unternehmen von großer Relevanz. Aktuell setzt die Mehrzahl der Unternehmen klassische Schulungen wie Präsenzseminare und Vorträge ein, um ihre Mitarbeiter zu qualifizieren.

In einer fortlaufenden Reihe von Blogbeiträgen wollen wir Ihnen in den nächsten Wochen vorstellen, wie Sie als Verantwortliche im Unternehmen auf die Herausforderungen reagieren können und die Potenziale der Informationstechnologien für den Wissenserwerb für Ihr Unternehmen nutzen können.

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung hat in einer umfangreichen Studie “Benefits of Lifelong Learning”den Nutzen allgemeiner Erwachsenenbildung untersucht. Ergebnisse der Studie sind, dass Weiterbildung bei den Mitarbeitern positive Effekte auslöst, die über den Erwerb spezifischer Fähigkeiten und Kenntnisse hinausgehen. Dass Weiterbildung nicht nur klug und glücklich macht, sondern zu Innovationen im Unternehmen beiträgt, zeigt die vierte europäische Erhebung zur beruflichen Bildung in Unternehmen.

Seiten